< Dezember 2018 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            
        Freie Termine   
        Reserviert  
        Gebucht

Zur Geschichte:

Unser Märkisches Mittelflurhaus ist über 300 Jahre alt. Zur damaligen Zeit diente der jetzt privat genutzte Teil als Wirtschaftsbereich. Es gab eine offene Feuerstelle im Herzen des Hauses - die sogenannte „Schwarze Küche“ mit einem ungewöhnlich großen Rauchabzug, der im unteren Bereich einen Querschnitt von fast 3 m hat. Nach oben hin, verjüngt sich der trichterförmige Kamin. Dies ist wunderbar im offenen Dachraum zu sehen und macht neben der sichtbar geblieben Dachkonstruktion den Charme des Hauses aus.

Ursprünglich war das Haus noch zweimal so lang und beherbergte in seinem riesigen Dachraum die Trockenscheune der Ziegelei. Spuren im Garten zeugen von der Stelle, an welcher der Brennofen gestanden haben muss. Es wird vermutet, dass der Jeseriger See durch die Tongewinnung für die Ziegelei entstanden ist.

Instandsetzung

Instandsetzung

Als Eigentümergemeinschaft hatten wir 1993 das Anwesen gekauft und sind mit dem Vorsatz, das Haus denkmalgerecht instand zu setzen frisch ans Werk gegangen. Nur mit Hilfe von Fördermitteln war dies möglich. Dach, Fenster und Fassade konnten so wieder hergestellt werden – das Dach erhielt eine nicht sichtbare Dämmung. Es war damals gar nicht so einfach,  die benötigten 9000 Biberschwanzziegel aus Altbeständen zusammen zu bekommen. Beim Abdecken von Kirchen und Scheunen haben wir geholfen, um an den historischen Baustoff zu gelangen.

Nach ca. 2 Jahren mühevoller Arbeit war das Gröbste geschafft. In größeren Abständen wurden weitere  Maßnahmen, wie beispielsweise  Badeinbau, Modernisierung des Stromnetzes etc. durchgeführt.

Die zweite größere Veränderung begann 2009, nachdem das Haus an das neue örtliche Abwassersystem angeschlossen wurde. Nun war es möglich, den Fußboden im hinteren Erdgeschoss abzudichten. Gleichzeitig bauten wir eine Fußbodenheizung ein, eine zweite Küche und ein weiteres Bad wurden eingerichtet und endlich konnten im Dachbereich die Holzdielen verlegt werden.

Das Ergebnis ist die heutige Ferienwohnung.

Hier ein besonderer Tipp für einen Moselurlaub www.haus-kein-moselblick.de .